Menu
menu

Sturmereignisse im Herbst/Winter 2017/2018 sowie eine sich anschließende extreme und langandauernde Dürre- und Hitzeperiode boten im Jahresverlauf 2018 rindenbrütenden Käferarten, insbesondere Borken- und Prachtkäfer, ideale Brutmöglichkeiten und führten zu einem massiven Populationsanstieg.

Die Folgen der Niederschlagsdefizite sind auch nach dem relativ trockenen Winter noch präsent. In Kombination mit den geschwächten Abwehrkräften unserer Nadelbaumarten (Fichten, Kiefer, Lärche) wird für 2019 ein hohes Befallsrisiko durch Borken- und Prachtkäferarten und dadurch ein hohes Aufkommen von Schadholzmengen prognostiziert.

Informationsmaterial für Waldbesitzende

Alle Informationen rund um den Borkenkäfer & Co sowie Möglichkeiten der Bekämpfung finden sie hier:

Borkenkäfersituation 2019 - Befallserkennung, Sanierung und Gegenmaßnahmen
(Präsentation von Hurling & Hemmer - Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt)

Waldschutzinfo Nr. 04/2019 - Vorbereitungen Käferflug und Vorausbehandlung Holzpolter
(Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt)

Waldschutzinfo Nr. 03/2018 - Gefährdung durch Borkenkäfer nach Sturm
(Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt)

Praxis-Information 01/2015 - Integrierte Bekämpfung rindenbrütender Borkenkäfer (inkl. Grundlagen Biologie und Ökologie des Borkenkäfers)
(Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt)

Zweck, Inhalt und wesentliche Regelungen des Landeswaldgesetzes Sachsen-Anhalt (auch zum Thema Wiederaufforstung) finden sie in dem Faltblatt:

Landeswaldgesetz Sachsen-Anhalt (Stand: 01/2019)